Warum haben wir die OpenDataSoft-Plattform in elf Sprachen übersetzt?

Warum haben wir die OpenDataSoft-Plattform in elf Sprachen übersetzt?

Um Ihre Daten zugänglich zu machen

In Übereinstimmung mit dem Open-Data-Handbuch (in 22 Sprachen verfügbar!) und der Open Definition sollen offene Daten für alle zugänglich und diskriminierungsfrei sein.

  • Universelle Beteiligung: Jeder muss in der Lage sein, die Daten zu nutzen, zu verarbeiten und weiterzuverteilen. Es darf keine Benachteiligung von einzelnen Personen, Gruppen, oder Anwendungszwecken geben.
  • Die Lizenz darf keine Person oder Gruppe diskriminieren.

Daher ist es wichtig, Daten in der eigenen Sprache lesen zu können, ohne auf Online-Übersetzungen zurückgreifen zu müssen. Tatsächlich nutzen einige Sprachen spezielle Wörter, um eine bestimmte Idee zu beschreiben – wohingegen andere Sprachen mehrere Wörter nutzen, um die gleiche Idee zum Ausdruck zu bringen.

Die Sapir-Whorf-Hypothese besagt, dass die Art und Weise, wie ein Mensch denkt, stark durch die Sprache beeinflusst wird. Deshalb kann es einen Unterschied machen, wenn die Nutzer Ihres Portals dieses in ihrer Muttersprache oder in einer anderen Sprache lesen. Alle Sprachen haben ihre ganz eigenen, subtilen Besonderheiten: in der Sprache der Eskimo gibt es rund 50 Wörter für Schnee, während die arabische Sprache rund 50 verschiedene Wörter für das Kamel hat. Dies mag sicherlich nicht das gleiche Ausmaß für Metadaten haben, doch ein kleiner Unterschied in der Wahrnehmung kann für einen Leser einer anderen Sprache bereits eine Bedeutung haben.

Die Welt als Publikum

Der am dritthäufigsten heruntergeladene Datensatz auf dem EU-Datenportal ist das Translation Memory, also der Übersetzungsspeicher. Dieser Datensatz enthält die Übersetzungen der EU-Gesetzgebungen in 24 Sprachen. Die Menschen verlassen sich auf diese Übersetzungen, um rechtliche Zusammenhänge zu verstehen. Die Verwaltung und Pflege mehrsprachiger Datenportale ist ausschlaggebend, um Menschen aus verschiedenen Kulturen und Ländern bei der gemeinsamen Arbeit an Datensätzen zu helfen und ihnen zu ermöglichen, in der gewünschten Sprache mit den Daten zu interagieren.

Mehr als 3,4 Milliarden Menschen nutzen das Internet, das sind 45% der Weltbevölkerung. Wenn Sie sich die am besten vernetzten Länder ansehen, werden Sie feststellen, dass 85% aller Nutzer eine dieser zehn Sprachen sprechen: Englisch, Chinesisch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch, Japanisch, Russisch, Deutsch, Französisch oder Malaiisch. Der englischsprachige Teil der Internetnutzer macht 28% aus, gleichzeitig sind 51% aller Inhalte auf Englisch.

Englisch reicht nicht aus

Der Anteil der Webseiten auf Englisch macht also die Hälfte aller Inhalte im Web aus, während nur ein Viertel aller Internetnutzer englischsprachig ist. Wie können Sie die restlichen 75% erreichen?

Diese Studie der Europäischen Union über Benutzer und ihre Sprachen im Internet (PDF) bietet einige Einblicke: Wenn sie die Wahl haben, besuchen 90% aller Europäer immer eine Website in ihrer Muttersprache. Und 42% gaben an, dass sie keine Produkte oder Dienstleistungen kaufen, wenn die entsprechenden Informationen nicht in ihrer Muttersprache angeboten werden. Und genau hier liegt die Antwort: Sie sollten von den Besuchern Ihres Portals nicht das Beherrschen einer Fremdsprache voraussetzen (vor allem, weil das Erlernen einer neuen Sprache sehr schwer ist). Ihr Open-Data-Portal sollte vollständig lokalisiert sein, damit Sie Ihre Zielgruppe erreichen und diese Ihre Daten und Dienste nutzen kann.

Als ein bekannter Datenanbieter hat die Weltbank dies bereits früh verstanden und bot ihr Portal seit 2013 in 18 verschiedenen Sprachen – heute sind es sogar 23 Sprachen.

Je nach Publikum und Zielmarkt müssen ebenfalls bestimmte rechtliche Bedingungen bedacht werden. So fordert Frankreich beispielsweise französische Versionen von Softwares und Webseiten, während Katalonien auf eine katalanische Version besteht – und für die meisten öffentlichen Ausschreibungen sollen die verfügbaren Sprachen auch lokale Sprachen umfassen.

Verbessern Sie Ihre Reichweite, verbessern Sie die Zugänglichkeit Ihrer Daten

Die Lokalisierung des Portals ist eine der effizientesten Möglichkeiten, um neue Zielgruppen zu erreichen – und für Unternehmen, die ein lokales und internationales Publikum erreichen möchten, nahezu unumgänglich. Deshalb stellt OpenDataSoft seine Plattform zur Datenveröffentlichung in unterschiedlichen Sprachen zur Verfügung:

  • Das Front Office (öffentlich sichtbar) in 11 Sprachen,
  • Das Back Office (für Datenherausgeber sichtbar) in 7 Sprachen,
  • Die Dokumentation von OpenDataSoft (für alle sichtbar) in 6 Sprachen.
Sprache Front Office Back Office Dokumentation
Deutsch (DE) X X X
Englisch (EN) X X X
Spanisch (ES) X X X
Französisch (FR) X X X
Italienisch (IT) X X X
Niederländisch (NL) X X X
Katalanisch (CA) X X
Baskisch (EU) X
Portugiesisch (PT) X
Arabisch (AR) X
Schwedisch (SV) X

Alle von OpenDataSoft unterstützten Sprachen

Die Übersetzung unserer Plattform und der Inhalte Ihrer Portale ist ein riesiger Schritt in Richtung einer verbesserten Datenzugänglichkeit und einer größeren internationalen Reichweite.

Welche Möglichkeiten bietet das OpenDataSoft-Portal?

Wir bieten eine umfassende Lösung, um Ihre Inhalte in alle Sprachen zu übertragen, die Sie auf Ihrem Portal aktiviert haben: von Ihren eigenen Labels (wie etwa den Links im Navigationsmenü oder den Datensatz-Designs) bis hin zu Ihren Inhaltsseiten. Jede Sprache hat eine ganz eigene HTML-Struktur, auf diese Weise können Sie die Inhalte an die verschiedenen Zielgruppen anpassen. Per Mausklick wechseln Sie von einer Sprache zur anderen. Wenn ein Besucher Ihr Portal zum ersten Mal aufruft, wird standardmäßig die eingestellte Browsersprache verwendet. Auf diese Weise garantieren wir ein reibungsloses Nutzererlebnis.

Beispiele mehrsprachiger Datenportale finden Sie hier:


New Call-to-action hbspt.cta.load(2041226, ‘beb947e3-238f-48c5-9f32-1d064a91ae78’, {});